die funktionsweise der matrix

Die Matrix (lat. matrix: „Muttertier“, „Schoß“) ist eigentlich ein positiver Begriff, der durch den Hollywood-Film „Matrix“ ein schlechtes Image erhalten hat. Mit Matrix ist in dem gleichnamigen Film ein System gemeint, das als Scheinwelt für die Menschen simuliert wird. Dieses System formt die Menschen und hält sie angepasst und dumm. Was auf den ersten Blick so unwirklich und unglaublich scheint, weil dieser Film eben auch als Science-Fiction-Geschichte dargestellt ist, ist leider in seiner Grundstruktur in unserer Welt heute allgegenwärtig. Nahezu jeder Lebensbereich ist Teil dieser großen “Matrix“, in welcher jeder einzelne Mensch so eingeengt ist, dass er sein einzigartiges, individuelles Talent nur schwerlich ausschöpfen kann. Im Kollektiv sorgt das System der Matrix dafür, dass alles so funktioniert, dass die “Macher der Matrix” größtmöglich davon profitieren, wenn alle ihren Platz und ihre Funktion in diesem System einnehmen.

Oder lassen wir doch “Morpheus” aus dem Film “Matrix” sprechen:

 

 

wie funktioniert die matrix?

Man kann sich die Matrix wie ein Netz oder einen Schleier vorstellen, der um den Planeten gelegt ist. Besonders dicht ist er in Gesellschaften, in denen das Leben der Menschen vor allem durch äußere Eindrücke und Zwänge beeinflusst wird. In solchen Gesellschaften sind wesentliche Charakteristika des täglichen Lebens:

Die Menschen verfügen über besonders kurze Aufmerksamkeitsspannen, weil sie von morgens bis abends visuellen und auditiven Eindrücken ausgesetzt sind. Meinungsbildung geschieht fast ausschließlich durch wenige große Medien. Grenzenloser Konsum, Aufbrauchen von wertvollen Gütern, Lärm, Naturzerstörung und Tiermord sind an der Tagesordnung. Dabei werden die Augen verschlossen vor dem Leid, das diese aggressive und laute Lebensform über andere, friedlichere und ruhigere Lebensformen bringt. Politik und Konzerne, ein dichtes und korruptes Geflecht, das von Geheimbünden gesteuert wird, verfolgen nicht das Wohl der Gesellschaft, sondern möchten einen höchstmöglichen Nutzen von den Menschen, die in der jeweiligen Gesellschaft leben, erzielen.

Das Schicksal der Matrix hängt davon ab, inwieweit die einzelnen Menschen ihr Leben von den Einflüssen und Regeln dieses dichten Netzes lenken lassen. Die Matrix lebt davon, dass sich die Menschen, die in ihrem Einflussbereich leben, in dieses Netz eingliedern, d.h. sich den Funktionsweisen der Matrix unterwerfen.

grundprinzipien der matrix

Wer ein System errichtet, sorgt dafür, dass das System so eingerichtet wird, dass es im Sinne der gesteckten Ziele funktioniert. Nach dem Grundsatz “Teilen, Binden und Herrschen” wurden innerhalb der Matrix zahlreiche Subsysteme eingerichtet (Politik, Wirtschaft, Finanzen, Medien, Medizin, Justiz, Religion und New Age, Künste und Kultur, Sport etc.), die ihre jeweiligen Arbeiter selbst rekrutieren, ausbilden, bezahlen und an das System anpassen. Diese “Roboter” müssen dann in der Regel nicht “gekauft” werden, d.h. nicht zusätzlich geschmiert werden, um im Sinne der Matrix zu funktionieren. Die “Ameisen” und deren Nachrücker werden von alleine tun, was die Matrix von ihnen fordert. Tun sie dies nicht, werden sie Repressalien ausgesetzt und notfalls von der jeweiligen Machtposition entfernt; im System sind schließlich viele – auch unwichtige – Posten zu vergeben.

Je angepasster und gewissenloser ein Matrix-Arbeiter funktioniert, desto mehr Macht kann ihm die Matrix in der Regel auch anvertrauen. Dies führt dazu, dass in nahezu allen Bereichen der Matrix extrem angepasste und überaus gewissenlose Menschen Macht ausüben. Viele von ihnen erinnern fast schon an Maschinen, denen Gefühle fremd sind. Diese Robotisierung von Funktionsträgern, die oft auch eine Laufbahn beim Militär hinter sich haben (wo man am eigenen Leib erfährt, was Hierarchien, Befehle und Drill bedeuten), innerhalb der Matrix stellt sicher, dass sie sich dem Druck der Matrix beugen.

Da es sich die Matrix nicht leisten kann, dass ihre Funktionäre Interna an die Öffentlichkeit geben, werden viele der wichtigen Positionen nur mit Funktionären besetzt, die Mitglieder in Bünden bzw. Logen sind. Dabei muss man aber wissen, dass die wenigsten dieser “Logenbrüder” so genannte “Eingeweihte” sind, sondern über die ersten Ränge der Freimaurerei in der Regel nicht hinauskommen. Je höher die Machtstellung eines Funktionärs jedoch ist, desto “eingeweihter” wird dieser in der Regel auch sein.

Die Matrix verteidigt sich mit einer Vielzahl sorgsam überwachter Mechanismen, die sie gegen jede Form der Infragestellung verteidigt. Die Matrix lebt von vertikalen Hierarchien. Jede Hierarchiestufe in der Matrix schottet sich informationell nach unten ab, indem sie bestimmte Informationen nicht weitergibt. Ferner werden gezielt Desinformationen nach unten gestreut. Dadurch gelingt die Verschleierung von Absichten und Motiven. Hiermit lüftet sich auch das Geheimnis, warum Top-Manager oder Medienstars derart exorbitante Gagen erhalten. Es ist Schweigegeld. Von jemandem, der so viel verdient, kann erwartet werden, dass er seinen Mund hält.

Alles, was die Matrix in Frage stellen könnte, wird von ihr argwöhnisch beäugt und gegebenenfalls radikal bekämpft. Daher richtet sich das Bildungssystem der Matrix ausschließlich danach, was ihr dient und nützlich ist.

stützpfeiler der matrix

An dieser Stelle sollten wir uns zunächst daran erinnern, dass die ersten Staaten und Imperien im Grunde genommen Sklavenvölker waren, die von der herrschenden Klasse ausgebeutet wurden. Diese Herrschaftsstrukturen sind über die Jahrhunderte nicht verschwunden (wer das glaubt, ist wirklich naiv). Heute verstecken sich die Eliten hinter den verschiedenen Gesellschaftsformen (Kapitalismus, Demokratien, Kommunismus, Faschismus etc.), die sie allesamt als Instrument zum “Viehmanagement” (ja, sie nennen uns wirklich “Vieh”) entworfen haben. Wussten Sie, dass fast alle US-Präsidenten Nachfahren von europäischen Königshäusern sind? Der US-Politiker Al Gore kann seinen Stammbaum über Karl den Großen sogar bis zurück in das Römische Reich verfolgen. Viele der US-Präsidenten sind miteinander verwandt. Zu den Verwandten gehören aber auch zahlreiche Hollywood-Schauspieler und andere Prominente wie z.B. Brad Pitt, Marilyn Monroe, Tom Hanks, Hugh Hefner, Lady Diana , Madonna etc., die z.B. alle mit Bush, Cheney, Kerry und Obama verwandt sind (aber auch z.B. mit Abraham Lincoln). Dämmert Ihnen etwas?

Heutiges Ziel dieser Eliten ist es, Schritt für Schritt eine Verzahnung von Gesetzen, Entscheidungen und Institutionen zu schaffen, aus der es kein Zurück mehr gibt, und die ein Eigenleben entwickelt, das den Willen der Menschen überschreitet (so in etwa Jean Monnet, Erinnerungen eines Europäers, München 1978, S. 594.).

Wir sollten daher nicht vergessen, dass wir heute in einem System leben, das von Menschen für Menschen erschaffen wurde.

Die heutige Matrix beruht überwiegend auf den nachfolgenden Stützpfeilern, die an dieser Stelle keine abschließende Darstellung beanspruchen sollen, sondern vielmehr die Wirkungsweise beschreibt:

politik

Die Politik verschleiert zusammen mit den Medien mithilfe der Matrix das wirkliche Leben. Die Politik soll den Anschein erwecken, dass das Handeln des Systems vom Volk legitimiert ist. Bei der Politik handelt es sich jedoch nur um ein Schauspiel für die Menschen, damit die Macher der Matrix ungestört im Schatten der Politik agieren können. Die Matrix gibt daher der Politik, in der sich besonders viele von den oben beschriebenen angepassten und gewissenlosen Menschen tummeln, den Rahmen vor, innerhalb dessen politische Meinungsbildung zu führen ist. Dieser Rahmen entspricht der so genannten “politischen Korrektheit“. Wer sich dieser nicht beugt, fliegt umgehend raus und verliert damit auch seinen Rang, sein Ansehen, seine Privilegien und sein angestammtes Leben. Es liegt auf der Hand, dass gerade die in der Politik zahlreich vorhandenen besonders angepassten und besonders gewissenlosen Menschen an ihrem Rang, ihrem Ansehen und ihren Privilegien besonders stringent festhalten wollen. Wenn diese Verführung nicht funktioniert, werden Politiker oder andere namhafte Persönlichkeiten, die nicht oder nicht mehr im Sinne der Matrix funktionieren wollen, auch umgebracht (Mahatma Ghandi, Martin Luther King, John Lennon, Alfred Herrhausen, Detlev Rohwedder, Siegfried Buback, Olof Palme, Jitzchak Rabin, Rafiq al-Hariri, Alexander Litwinenko, Anna Lindh, Uwe Barschel, Jürgen Möllemann, Jörg Haider und viele andere). Diese politisch motivierten Morde erzeugen Angst in den eigenen Reihen. Sie demonstrieren im Sinne einer Abschreckung, was geschehen könnte, wenn man sich innerhalb der Matrix dazu entscheiden sollte, gegen die Matrix vorzugehen. Viele der Politiker und sonstigen Funktionsträger innerhalb der Matrix versprüren daher auch Angst. Josef Ackermann, ehemaliger Vorstandschef der Deutschen Bank, gab deshalb in einer Talksendung unumwunden auf die Frage nach einem Schuldenerlass für die Dritte Welt zu: “Also ich glaube, es wäre mir genauso ergangen wie Herrn Herrhausen“. Bereits Kennedy und Eisenhower hatten eindringlich vor diesem schwarzen Sumpf hinter der Politik gewarnt. Vielleicht hat Kennedy diese Warnung das Leben gekostet. Jedenfalls dient die Politik mit ihren “Politikdarstellern” vor allem dazu, das etablierte System zu bewahren, den Großkonzernen in allen Bereichen freie Fahrt zu gewähren und das Volk wie nutzbringendes, dummes Zahl- und Stimmvieh auf einer eingezäunten Weide zu halten. Die Menschen erhalten dann alle vier Jahre die Möglichkeit, zu entscheiden, welche Farbe der Zaun erhält, den die Parteien um sie herum als Zahl- und Wahlvieh errichtet haben. Zur Wahl gehen bedeutet daher: Zahl- und Wahlvieh wählt Stimmvieh. Denn die Parlamentarierer, auf die unsere Demokratie im Wesentlichen beruht, haben selbst auch nichts zu sagen, wie es Horst Seehofer so trefflich bei Erwin Pelzig bestätigt hat: “Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.”

medien

Zur Zeit des ersten Weltkrieges wurde in London das so genannte “War Propaganda Bureau” im Wellington House eingerichtet. Aufgabe dieser staatlich initiierten Agentur war es, gezielte Kriegspropaganda für die Bevölkerung zu entwerfen. Heute heißt es zwar nicht mehr “War Propaganda Bureau”. Doch ein anderes Institut, das zusammen mit dem Kriegspropagandabüro im Wellington House Manipulationskonzepte für die beiden Weltkriege entworfen hatte, hat seine Arbeit nicht eingestellt. Ganz im Gegenteil: Das “Tavistock Institute” ist fleißiger denn je damit beschäftigt, die Interessen der Machthaber mithilfe der öffentlichen Meinung zu lenken. Es dürfte nicht verwundern, dass der Forschungs- und Tätigkeitsschwerpunkt dieses Institutes in der Sozialpsychologie liegt. Denn es sind die Menschen und ihre sozialpsychologischen Muster, die es zu verstehen gilt, um sie beeinflussen zu können. Die alltägliche und überall gegenwärtige Propaganda innerhalb der Matrix wird daher zunächst an zentralen Stellen von klugen Psychologen und Sozialwissenschaftlern entworfen. Danach wird die Propaganda in das breitgefächerte Medienimperium, das nur oberflächlicherweise Vielfalt suggeriert, eingespeist. Dadurch werden die Menschen gezielt und je nach Zweck manipuliert – durch TV und Zeitungen bis in jedes Kuhkaff hinein. Die Medien haben aber auch den mittelalterlichen Pranger übernommen, indem sie heute die Aufgaben des Richters und des Henkers in Personalunion ausführen. Die Stigmatisierung von unbeugsamen Menschen hat mit der Bloßstellung in den Medien eine völlig neue Dimension erhalten. Die Macher der Matrix verfügen daher über die Möglichkeit, zu entscheiden, welche Personen über einen guten Ruf verfügen und welche Personen geächtet werden. Personen, die der Matrix gefährlich werden könnten, werden mit gezielten Rufmordkampagnen kaltgestellt.

geheimdienste

Da die Matrix für jeden sichtbar sein könnte, bedarf es effektiver Verschleierungsmaßnahmen, damit sie von der breiten Öffentlichkeit nicht entdeckt wird. Die wirkungsvollsten Maßnahmen sind dabei die Steuerung der öffentlichen Meinung durch die Medien und ein Agieren über geheime Dienste, deren tatsächliche Aktivitäten jedweder demokratischen Kontrolle entzogen sind. Dieser industriell-militärische Komplex hält sich vielmehr von öffentlicher Kritik frei und setzt auf die Durchsetzung der industriellen Interessen mit verdeckten Mitteln. Das so genannte “Gemeinwesen” wird dadurch verdeckt gesteuert. Tatsächliche Geschehensabläufe werden der Öffentlichkeit entweder vorenthalten oder konstruiert. Angriffe und Anschläge unter falscher Flagge waren schon immer ein sehr zuverlässiges Mittel, um die politischen Ziele der Matrix zu erreichen. Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt hatte in einem Interview mit der DIE ZEIT eindringlich vor diesen Methoden gewarnt: “Ich habe den Verdacht, dass sich alle Terrorismen, egal, ob die deutsche RAF, die italienischen Brigate Rosse, die Franzosen, Iren, Spanier oder Araber, in ihrer Menschenverachtung wenig nehmen. Sie werden übertroffen von bestimmten Formen von Staatsterrorismus.” (Quelle: www.zeit.de/2007/36/Interview-Helmut-Schmidt). Auch der SPD-Politiker Hermann Scheer, ehemaliger Bundestagsabgeordneter, warnte kurz vor seinem Tod :  “Der Feind sitzt innen, heute mehr denn je, und nicht mehr außen, er sitzt mehr denn je innen.” (Quelle: http://prenzlauerberger.wordpress.com/2010/05/11/gladio-in-deutschland/). Prof. Michael Mül­ler, ehe­ma­li­ger Staats­se­kre­tär im Bun­des­um­welt­mi­nis­te­rium, hatte Recht, als er zu dieser Problematik sagte: „Jedem Men­schen mit gesun­dem Men­schen­ver­stand sollte klar sein, dass alle rele­van­ten Grup­pie­run­gen in Deutsch­land vom Ver­fas­sungs­schutz unter­wan­dert sind.” Diejenigen, welche die so genannte Demokratie eigentlich schützen sollten, zerstören sie somit mutwillig. Nicht umsonst zahlt zum Beispiel allein das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) rund 20 Millionen Euro pro Jahr für V-Leute. Dazu kommen dann noch über ein Dutzend Inlandsgeheimdienste der Bundesländer und die staatlichen Auslandsgeheimdienste. Davon gibt es weltweit Hunderte. Dazu gesellen sich noch die zahlreichen transkontinentalen kapitalistischen Privatgesellschaften mit ihren eigenen Propagandaministerien und Agentendiensten. Jean Ziegler, ehemals UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung, schreibt in seinem kapitalismuskritischen Buch “Das Imperium der Schande” (C. Bertelsmann Verlag): “Die Strategien des Lobbyismus, die von den neuen Feudalmächten entwickelt werden, sind außerordentlich raffiniert und – leider – wirksam. (…) Jede transkontinentale kapitalistische Gesellschaft organisiert nicht nur ihr Propagandaministerium, sondern auch ihre eigenen Spionage- und Gegenspionagedienste sowie ihre eigenen Handlangerteams. Diese Geheimdienste sind auf allen fünf Kontinenten tätig. Sie infiltrieren nicht nur die Hauptquartiere der konkurrierenden Kosmokraten, sondern auch die verschiedenen nationalen Regierungen – und die meisten großen internationalen Organisationen des Planeten, ob regierungsunabhängig oder nicht.” Man kann sich somit leicht vorstellen, wie viele Agenten sich innerhalb der Matrix tummeln. Der harmlose Mensch innerhalb der Matrix, der keinen blassen Schimmer von dem Ausmaß der Unterwanderung des “Staates” durch die geheimen Dienste hat, macht mit dieser Tatsache keine Bekanntschaft. Bekanntschaft mit diesem düsteren Komplex macht man erst, wenn man sich wichtigen Zielen der Matrix nicht beugt bzw. beharrlich in den Weg stellt.

wissenschaften

An den Wissenschaften soll man sie erkennen“, warnt der Schriftsteller Ulrich Schacht in einem beeindruckenden und erhellenden Interview bei Michael Friedrich Vogt. Die Wissenschaften sind – neben den gleichgeschaltenen Massenmedien – eine der am stärksten wirkenden “Waffen” der Matrix. Im Laufe der Jahrhunderte wurden die einzelnen Wissenschaften von der Philosophie abgekoppelt, um sich plötzlich selbst zu erklären und ausschließlich den Zweck zu verfolgen, wissenschaftlich, d.h. aus der Materie heraus, zu beweisen, warum die Macher der Matrix Recht haben. Dieses Prinzip wirkt: Ihre “Sklaven” sind die am finanziellen Tropf der Matrix hängenden Wissenschaftler, also fast alle, die in der Regel gar kein echtes Wissen schaffen, sondern bisheriges Wissen und Geglaubtes verwalten, verteidigen und/oder aus Machtzwecken verheimlichen. Wesentliche Sichtweise aller heute etablierten Wissenschaftsbereiche ist die Analyse. Im Gegensatz zur Synthese, die darauf abzielt, zu verbinden und zu vereinen, sorgt die Analyse dafür, dass jeder Lebensaspekt vom Ganzen getrennt, geteilt und isoliert betrachtet wird. Die Folgen dieser mechanistischen Weltanschauung sind heute in allen Lebensbereichen unübersehbar.

religion

Die Religionen wurden schon immer dazu instrumentalisiert, damit Rattenfänger mit wohlklingenden Phrasen und Versprechungen die Masse der Menschen unterjochen und für ihre dunklen Ziele lenken konnten. Es galt dabei nur, der Masse ein entsprechendes Feindbild vor Augen zu führen und ihr gleichzeitig die heilsbringende Erlösung zu versprechen. In solchen Momenten opferten die Menschen aus individuell und kollektiv empfundener Hilflosigkeit ihre eigene Souveränität bedenkenlos der übergeordneten Souveränität eines religiösen Führers. Hieraus wird verständlich, wie es den Päpsten des Mittelalters gelingen konnte, Hunderttausende von Menschen zu Kreuzzügen aufzurufen und 500 Jahre später Hunderttausende von Menschen als “Hexen” und angeblich vom Teufel beseelte Ketzer zu verbrennen. Die etablierten Kirchen waren und sind in ihrem Kern nichts anderes als ein Mittel zur Ausübung von Macht, der Unterwerfung von Menschen und zur Schaffung eines gigantischen Vermögens. Die großen Kirchen haben ihre Ziele weitestgehend erreicht. Sie haben den Menschen die Verbindung zu Gott genommen, was eine ihrer eigentlichen Kernaufgaben war/ist. Der moderne Mensch innerhalb der Matrix ist Atheist und weder fromm noch gläubig. Er sieht Gott als “Mutter aller Verschwörungstheorien“, wie es das ZDF jüngst ausgedrückt hat. Im Zusammenhang mit den großen Kirchen sämtlicher Religionen ist wichtig zu wissen, dass diese zwei Lehren haben. Eine offizielle Lehre für ihre so genannten “dummen Schafe” und eine für die “Illuminierten”, d.h. für die “Eingeweihten”, die Luzifer, einen gefallenen Engel, verehren und Gott und Jesus verfluchen. Die Hauptfeinde von Jesus nennen sich dabei auch noch “Jesuiten”, welche die heutige Freimaurerei gegründet und wie ein Spinnennetz um diesen Planeten gelegt haben. Es sind also die Antichristen, die diese Erde in Beschlag genommen haben. Sie wollen auf der Erde ihr eigenes, von Gott losgelöstes “Weltreich” errichten und Jesus Christus aus der Geschichte tilgen, um die Lehre Luzifers als offizielle Weltreligion einführen zu können. Sehen Sie hierzu den erhellenden Vortrag “Das Geheimnis der Eingeweihtenvon Prof. Dr. Walter Veith. Bei diesem Plan, also ein von Gott losgelöstes “Weltreich” auf der Erde zu errichten, werden die etablierten Kirchen und Religionen von vielen der so genannten “neureligiösen Gruppierungen” unterstützt. Als Kenner der Materie kann man an den Emblemen, Symbolen und Lehrinhalten dieser so genannten “Sekten” oft ablesen, dass diese ebenfalls zumeist freimaurerischer, d.h. satanischer Natur sind. Viele der “Gottsuchenden”, welche die Kirchen aus Frust und Enttäuschung verlassen, landen daher (leider) oft in “neureligiösen” Gruppierungen, welche zwar die etablierten Kirchen offiziell bekämpfen, deren Gründer bzw. “Eingeweihte” jedoch – wie bei den etablierten Kirchen – ebenfalls “Luziferier” sind, d.h. übergeordneten Bünden angehören, die Luzifer (Satan) an Stelle von Gott anbeten. Viele der “Gottsuchenden” kommen daher direkt vom Regen in die Traufe. Dies gilt auch für all diejenigen, die bei den vielen falschen Propheten der Esoterik und des New Age ihre vermeintliche Heimat gefunden haben. Auch diese beiden Bereiche entstammen der Theosophie der Freimaurer, die im Kern satanisch ist. Es ist daher – ähnlich wie im politischen Bereich – auch im religiösen bzw. spirituellen Bereich wirklich nicht leicht, den Überblick zu behalten, zumal auch die meisten östlichen Lehren von “Eingeweihten” der Freimaurerei gegründet und/oder gesteuert werden. Den Anfang haben hier vor allem die Beatles gemacht, die für die Verbreitung der freimaurerischen Lehren aus dem Morgenland instrumentalisiert wurden. Hauptzweck all dieser (verdeckten) Maßnahmen ist es, Jesus Christus, der weder etwas mit den großen Kirchen noch etwas mit den östlichen Lehren des New Age zu tun hat, aus den Herzen der Menschen zu verbannen.

staaten

Durch den Matrix-Grundsatz “Teilen, Binden und Herrschen” stellen die Staaten ein wichtiges Mittel der Matrix dar. Das, was erschaffen sein soll, um den Menschen zu dienen, dient in Wirklichkeit dazu, die Menschen zu beherrschen. Die Auffassung, dass zu irgendeiner Zeit in der Menschheitsgeschichte Staaten freiwillig von Bürgern gegründet worden seien, ist falsch. Die ersten Regierungen und Imperien waren im Grunde genommen herrschende Klassen von Sklavenjägern, die verstanden haben, dass es der Mensch wert ist, gejagt, gefangen und besessen zu werden. In der Folgezeit erkannte man, dass die Sklaven produktiver wurden, wenn man ihnen scheinbare Freiheiten gewährte. Kapitalismus, Sozialismus, Kommunismus, Faschismus und Demokratie, die übrigens weder auf staatlicher noch auf transnationaler (EU, GUS etc.), sondern nur auf regionaler Ebene funktionieren kann, sind lediglich Methoden von “Viehmanagement“. Daran hat sich leider bis in die Gegenwart nichts geändert. Sehen Sie hierzu auch dieStaats-Matrix” von Stefan Molyneux.

recht

Auch durch die Setzung von Recht erschleichen sich die Macher der Matrix die Kontrolle über die Menschen. Nahezu alle Belange des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Zusammenlebens sind per Gesetz geregelt. Dies ist problematisch, weil der Bürger, der kein Jurist ist, damit quasi entmündigt wird, weil er die Regeln des Zusammenlebens in Form der Gesetze nicht versteht und einen Rechtsanwalt hierfür benötigt. Wer gegen Recht vesrtößt, kann zudem bestraft werden. Wer über “Recht” verfügt, kann ein großes Vermögen anhäufen. Das Recht subventioniert gleichsam Tausende von Arbeitsplätzen in der Legislative, Judikative und vor allem in der Exekutive, welche die Aufgaben der Matrix wahrnehmen und den eigenen Machtapparat repräsentieren, ausüben und absichern. Das Recht ist somit – neben den Medien und der Wissenschaft – der Leim schlechthin, der dieses monströse System zusammenhält. Hinzu kommt, dass sich in den endlosen Paragraphendschungel hinein exzellent Ausnahmen und Sonderrechte verstecken lassen, die von einem großzügig spendenden Klientel in Ausschüssen des Bundestages, die wiederum auf Kosten der Allgemeinheit tagen, eingefordert werden. Wer einmal genau beobachtet hat, wie ein Gesetz in den Ausschüssen zustande kommt, verliert sehr schnell den Glauben an die Demokratie.

bildung & soziales Zusammenleben

Das soziale Zusammenleben und die Bildung innerhalb der Matrix sind vor allem geprägt von äußeren Einflüssen, die außerhalb des einzelnen Individuums und außerhalb der zwischenmenschlichen Beziehungen liegen. Die Menschen werden in ihrem Sozialverhalten durch eine Vielzahl von aufgestellten Dogmen und Moralvorstellungen gesteuert. Ein Hinterfragen dieser Mechanismen findet praktisch nicht mehr statt. So begibt sich die Gehirn­ak­ti­vi­tät beim Fern­seh­schauen bereits inner­halb von 30 Sekun­den aus dem Bereich bewuss­ter Auf­merk­sam­keit und Wach­heit in einen unfo­kus­sier­ten, aber hoch rezep­ti­ven Zustand des Tag­träu­mens. Die linke Gehirn­he­mi­sphäre bleibt dabei weit­ge­hend inak­tiv, die emp­fan­ge­nen Infor­ma­tio­nen wer­den nicht mehr logisch und ana­ly­tisch, son­dern rein emo­tio­nal und unre­flek­tiert über die rechte Gehirn­hälfte auf­ge­nom­men. Durch die Schulen, Universitäten und die mediale Dauerberieselung entwickeln die Menschen innerhalb der Matrix daher ein Weltbild, das in der Realität überhaupt nicht existiert. Andersdenkende, die dieser Scheinrealität entflohen sind, werden argwöhnisch beäugt und gemieden, was zur sozialen Ausgrenzung dieser dann angeblich “verrückten” Menschen führt. Durch diesen Mechanismus möchte die Matrix einen übergreifenden Zusammenhalt unter den Menschen verhindern. Die größte Gefahr für die Matrix ist nämlich, dass sich die untereinander verfeindeten Menschen verbrüdern. Damit dies nicht geschieht, werden Ideologien wie am Fließband erzeugt und verbreitet, welche die Menschheit in viele verschiedene Lager aufspaltet – stets nach dem immer wiederkehrenden Matrix-Grundsatz “Teilen, Binden, Herrschen”. Das soziale Zusammenleben innerhalb der Matrix ist daher von Kühle, Misstrauen und Distanz geprägt. Die Menschen haben zwar scheinbar mehr “Freunde” als jemals zuvor (Facebook lässt grüßen). Gleichzeitig werden sie jedoch immer einsamer, weil sie kaum mehr dazu in der Lage sind, direkt miteinander zu interagieren. So einfache Gesten des sozialen Miteinanders wie ein Gespräch, ein spontaner Besuch eines Freundes, ein liebevolles Wort für den anderen, werden für viele Menschen immer schwieriger. Für fast alles brauchen die Menschen die technischen Mittler wie E-Mails, den What’s App-Nachrichtendienst oder die Facebook-Statusnachrichten. Dabei ist das Vermögen, verbindlich mit unserem Nächsten umzugehen, eine wesentliche Fähigkeit, die wir brauchen, um ein glückliches und selbstbewusstes Leben zu führen.